Anzeige

Wenn es um Energie- und Umweltpolitik geht, ist Dänemark seit langem ein großes Vorbild. Als erster Industriestaat führte es 1971 ein Ministerium für Umwelt ein und mittlerweile werden rund 40% des dänischen Strombedarfs durch Windenergie erzeugt.

Auch im Kampf für Recycling und gegen Atomkraft gehört Dänemark zu den absoluten Vorreitern. Dabei soll bis 2050 der gesamte Energieverbrauch durch erneuerbare Energien abgedeckt werden.

Das Umweltthema betrifft jedoch nicht nur Dänemark, sondern die ganze Welt. Daher ist es wichtig, besonders viele Menschen für das Thema zu sensibilisieren. Dazu verleiht der dänische Ferienhausanbieter „Sonne und Strand“ in diesem Jahr den Danish Enviromental Short Film Award, bei welchem ich als Jurymitglied einen Beitrag leisten darf.

Der Danish Enviromental Short Film Award

Studenten der Fachbereiche Film, Fernsehen, Video und Umwelt werden dazu eingeladen, einen Kurzfilm zum Thema Umwelt zu drehen. Ganz nach dem Motto: „Short Clip – Long Term“.

Der offizielle Medienpartner des Wettbewerbs ist der Förderverein GREEN SCREEN – Festival e.V. Das Green-Screen Festival findet jedes Jahr statt und nimmt im Rahmen des Danish Enviromental Short Film Awards einen Platz in der Jury ein. Die 5 besten Einsendungen werden im September 2017 auf dem Festival gezeigt.

Die Wettbewerbsaufgabe

Produziere einen Kurzfilm, dessen Statement deiner Vision von Umwelt entspricht.

Die Aufgabe besteht darin, eine Idee zu entwickeln, die zur Aussage deines Umweltverständnisses werden soll. Stelle diese Idee in Form eines Kurzfilms dar, mit welchem du für das Thema Umwelt sensibilisierst. Gerne auch mit Bezug auf Dänemark.

Der Kurzfilm sollte:

eine Dauer von 10 Minuten nicht überschreiten,
deine Intention eindeutig erkennbar machen,
inhaltlich einen aktuellen Bezug zum Thema Umwelt haben,
deiner eigenen Idee entstammen,
unter umweltfreundlichen Bedingungen (im Rahmen der Möglichkeiten) produziert werden,
auf digitalem Weg eingeschickt und abgespielt werden können.

Der Kurzfilm kann mit einem Handy, DSLR oder einer Kamera aufgenommen werden. Die technische Realisierung ist nicht so wichtig wie der Inhalt und die kreative Umsetzung.

Die Bewertungskriterien

Die Bewertungskriterien für alle Einreichungen:

Die Idee hinter der Message
Die Umsetzung der Idee
Der Aktualitätsbezug zum Umweltthema
Die Kreativität
Die Art der Emotionalisierung (Betroffenheit, Humor, Wut etc.)
Die Produktionsbedingungen (Umweltfreundlich)

Mehr Informationen zu nachhaltigen Produktionsbedingungen gibt es im Guide des Grünen Drehpasses. Zusätzlich zum Film sollten alle Teilnehmer in wenigen Sätzen festhalten, inwieweit man die Richtlinien des Grünen Drehpasses umsetzen konnte und dies als PDF-Dokument dem Film beilegen.

Die Preise

Alle Einreichungen für den Danish Environmental Short Film Award werden von einer Fachjury bewertet. Die 3 besten Filme gewinnen jeweils ein Preisgeld.

Anzeige

1. Platz: Preisgeld in Höhe von 1500€
2. Platz: Preisgeld in Höhe von 1000€
3. Platz: Preisgeld in Höhe von 500€

Platz 4 und 5 können kein Preisgeld gewinnen, werden jedoch im Rahmen der Top 5 auf dem Greenscreen-Festival 2017 gezeigt.

Die Fachjury

Die Fachjury besteht aus diesen Mitgliedern:

1. Prof. Richard Reitinger
Drehbuchautor und künstlerischer Leiter der Hamburg Media School

2. Alexander Schulz
Regisseur und Geschäftsführer von “Die Filmagentur”

3. Daniel A. Negenborn
Filmstudent, Mediengestalter und Autor des Blogs “filmmachen”

4. Vertreter des GREEN SCREEN Festivals e.V.

Die Teilnahmebedingungen auf einen Blick

Der Einsendebeginn ist der 01.09.2016. Teilnahmeschluss ist der 28.02.2017.

Du bist Student an einer deutschsprachigen Universität oder Hochschule mit Fachrichtung Film, Fernsehen, Umwelt oder zumindest ähnlich dieser Fachrichtungen
Du bist mindestens 18 Jahre alt.

Einzureichende Unterlagen

Der Kurzfilm (max. 10min).
Lebenslauf des Teilnehmers mit Studiengang, Universität/Hochschule und aktuellem Semester.
Ein PDF-Dokument, in dem festgehalten wird, inwieweit die Kriterien des Grünen Drehpasses umgesetzt werden konnten.

Alle Unterlagen sind ausschließlich auf digitalem Weg per E-Mail an award@sonneundstrand.de zu senden. Per Post eingereichte Filme (in Form von DVDs und anderen Speichermedien) werden nicht berücksichtigt.

Weitere Teilnahmebedingungen:

Mit der Einsendung der Unterlagen per E-Mail nimmt der Teilnehmer automatisch am Wettbewerb teil.
Jeder darf nur einmal am Wettbewerb teilnehmen.
Die Teilnahme ist auch in Gruppen ist möglich. Der Gewinn wird in diesem Fall auf alle Gruppenmitglieder aufgeteilt.
Es dürfen nur eigene Ideen eingereicht werden.
Jeglicher Verstoß gegen die Wettbewerbsbedingen führt zum Ausschluss vom Wettbewerb. Dabei können auch Preise im Nachhinein aberkannt und zurückgefordert werden.
Die beim Wettbewerb erhobenen personenbezogenen Daten werden ausschließlich zur Durchführung des Wettbewerbs genutzt und anschließend gelöscht.
Meldet sich ein Teilnehmer nach zweifacher Aufforderung innerhalb von sieben Tagen nicht, wird ein neuer Gewinner ermittelt.
Mit der Einreichung des Kurzfilms und der Unterlagen erklären sich die Teilnehmer damit einverstanden, dass die eingereichten Unterlagen zum Zweck der Verkündung der Gewinner/innen auf den Webseiten von „Sonne und Strand“ und dem „GREEN SCREEN Festival“ veröffentlicht werden.

Mehr Informationen gibt es unter www.sonneundstrand.de.

Anzeige

Über den Autor

Daniel Negenborn
Filmstudent
Google+

Hi, mein Name ist Daniel Negenborn. Ich bin Filmstudent, Mediengestalter Bild und Ton, Hobbyfotograf und Blogger - Hier im Blog schreibe ich über alles, was mit dem Thema Filmemachen zu tun hat. Dabei teile ich u. a. meine eigenen Erfahrungen und Kenntnisse, gebe Tipps & Tricks zum selbstständigen Filmen und stelle angehende Filmemacher vor.

Ähnliche Beiträge

2 Responses

  1. Azim

    Hört sich cool an. Ich würde gerne teilnehmen, aber ich bin kein Student. Ich bin YouTuber.
    Darf ich trotzdem teilnehmen?

    Antworten
    • Daniel Negenborn
      Daniel Negenborn

      Hallo Azim,

      es freut mich, dass du Interesse an dem Wettbewerb hast. Leider können nur Studenten an einer deutschsprachigen Universität oder Hochschule mit Fachrichtung Film, Fernsehen, Umwelt oder zumindest ähnlich dieser Fachrichtungen teilnehmen. Wo und was man studiert muss man auch bei der Einreichung des Films angeben.

      LG
      Daniel

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.