Eine gute Komödie hat das Ziel möglichst viele Zuschauer zum Lachen zu bringen. Doch so einfach Humor auf den ersten Blick wirkt, so viel kann man dabei auch falsch machen. Nicht selten führt es dazu, dass man nicht lacht, sondern sich eher fremdschämt.

Doch was macht guten Humor aus? Oder anders gefragt: Was sollte man unbedingt vermeiden, damit es eben nicht schiefgeht? Klar, auf das Timing kommt es an. Doch ist das alles? Ich habe mir einige Probleme mit Humor in Filmen angeschaut und zeige, wie man die typischen Fehler mit Humor im Film vermeidet.

Problem 1: Humor und der jeweilige Zeitgeist

Ein wichtiger Faktor bei Humor ist der jeweilige Zeitgeist. Vor einigen Jahrzehnten hat man über andere Sachen gelacht als heute. Klar, es gibt absolut zeitlose Klassiker wie Der große Diktator (1940), Das Leben des Brian (1979) oder auch Die unglaubliche Reise in einem verrückten Flugzeug (1980).

Doch nicht jeder Film bekommt Humor besonders gut hin. Zuletzt haben das einige Filme von YouTubern sehr gut bewiesen, wie z.B. die Fred-Filme oder auch der deutsche Film Kartoffelsalat (2015). Bei diesen Filmen gibt es direkt ein großes Problem: Der Humor ist sehr auf eine spezielle Zeit beschränkt; Anspielungen auf Popkultur funktionieren eben nur, wenn man sie auch kennt. So groß bestimmte Trends auch für eine kurze Zeit sind, wie z.B. Memes oder auch Sachen wie der Harlem-Shake, so schnell sind sie auch wieder vergessen und der Witz funktioniert nicht mehr. Solche Sachen solltest du beim Thema Humor unbedingt beachten.

Problem 2: Die richtige Zielgruppe für den Humor

Wo wir bei der Zielgruppe waren: Humor ist immer sehr subjektiv und kann daher schnell als unangenehm empfunden werden. So lustig manche auch einen lauten Furz finden, andere sind davon nur peinlich berührt.

Mach dir nichts vor, du wirst niemals den Humor von jedem Zuschauer treffen können. Doch genau hier kommt die Zielgruppe ins Spiel: Der Humor sollte die eigentliche Zielgruppe des Filmes ansprechen, aber eben auch ein großes Publikum. Ein großartiges Beispiel hierfür ist Cabin Fever (2002) von Eli Roth. Auf der einen Seite haben wir einen soliden Horrorfilm, der sich allen Klischees der Zeit bedient: Jugendliche sind in einer Hütte mitten im Wald, etwas Schlimmes passiert. Klingt sehr bekannt? Ist es auch. Doch Eli Roth verwendet viele humorvolle Elemente, die den Film dennoch nicht wie eine Parodie a la Scary Movie wirken lassen. Ja, man kann in dem Film gut lachen, doch es bleibt in seiner Basis ein Horrorfilm.

Einen ähnlichen Effekt haben wir bei Liebeskomödien, hier geht es primär um die Beziehung zweier Menschen in Kombination mit Humor. Der Humor ist hier jedoch nochmal auf die Grundstory, und entsprechend die Zielgruppe angepasst.

Du willst eigene Comedy-Drehbücher schreiben?

Handwerk Humor*
John Vorhaus, Comedy Altmeister mit jahrelanger Hollywood-Erfahrung beschreibt die Grundbausteine und kleinen Geheimnisse der hohen Kunst des abgrundtiefen Unsinns: Man lernt, wie man Witze erfindet, wie man sie aufbaut und wie Comedy-Anfänger den schönsten Witz kaputtmachen können. Das perfekte Buch für alle, die eigene Comedy schreiben wollen.

*=Affiliate-Links / Produktbild von der Amazon Product Advertising API. Letzte Aktualisierung: 2.07.2020.

Problem 3: Ungewollt komische Filme

Okay, dieser Punkt kann sowohl positiv als auch negativ sein: Filme, die sich selbst ernst nehmen, aber es einfach nicht hinbekommen. Ein grandioses Beispiel ist hierfür The Room (2003) von Tommy Wiseau. Der Film probiert ein ernsthaftes Drama zu sein, bekommt es aber durch schlechte Dialoge und sagen wir ungewöhnliche schauspielerische Leistungen einfach nicht hin. Dadurch wird der Film unglaublich lustig, was aber eben nicht die Absicht war. Solche Filme packen wir gerne zum Genre Trash.

Ja, wir haben hier einen Film, über den man unglaublich gut lachen kann, es aber eigentlich nicht sollte. Und was lernen wir daraus? Humor sollte bewusst eingesetzt werden und der Film-Schnitt z.B. durch eine Test-Premiere von einem kleinen Publikum gesehen werden, um ungewollten Humor zu verhindern.

Problem 4: Übertreibe es nicht mit den Witzen

Manche Filme probieren zu komisch zu sein und drücken dir jeden ach so kleinen Gag ins Gesicht. Dabei geht Humor doch soviel weiter als nur “schau mal, das ist lustig, jetzt lach doch mal”. Insbesondere wenn die eigentliche Handlung ernster ist, sollte der Humor auch mal dezenter eingebaut werden.

Verstecke doch Witze, die nicht auf den ersten Blick erkennbar sein müssen. Gags, welche die aktive Aufmerksamkeit des Zuschauers verlangen, führen dazu eben genau zu der Sache: Das Publikum schaut aktiver zu.

Problem 5: Die Handlung des Films wird vergessen

In Zeiten von Fail Compilations und Vines / TikToks wirkt es so, als müsste die Witz-Rate in einem Video bei 100 % liegen. Doch dir geht es ja nicht um ein kurzes, lustiges Video, oder? Dir geht es darum, eine Story voranzutreiben. Überlege daher genau, wann du einen Witz einbaust. Passt der Witz in die Handlung? Passt die Situation zu dem Charakter? Passt das Timing? Wenn du den Witz herauslässt, würde es irgendetwas am Film ändern? Wenn der Witz nicht passt, dann lass ihn einfach raus.

Vermeide diese Fehler, um in deinem Film lustig zu sein

Du siehst, bei Humor kannst du verdammt viel falsch machen. Doch wenn du diese Punkte im Hinterkopf behältst, wirst du den Humor deiner Zielgruppe sicher besser treffen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.