Kurzfilmwettbewerbe sind eine tolle Möglichkeit die eigenen Fähigkeiten unter Beweis zu stellen und sich auch eine gewisse Reputation aufzubauen. Ein besonders interessanter Wettbewerb wird gerade von Pazz.de veranstaltet: 10.000 € für einen Kurzfilm, der mit einem Handy gedreht wurde.

Wir wollen wissen, was genau hinter dem Wettbewerb steckt und haben Oliver Schiessl von Pazz.de um ein kleines Interview gebeten.

Pazz.de im Interview

Moin Oliver, mal unter uns: Man wacht doch nicht morgens auf und denkt sich “Ein
Wettbewerb für Filmemacher, aber mit einem Smartphone”, oder?

Grundsätzlich versuchen wir immer, etwas Neues zu machen. Alles begann mit dem Remote-Filmfest im April und Mai 2020. Da ging es darum, die Kreativität in der häuslichen Isolation von Corona zu wecken und trotz Kontaktbeschränkung Kurzfilme in Teamarbeit zu produzieren. Das war schon innovativ, aber nicht das Ende der Fahnenstange. Ich fragte mich, was man noch nie zuvor gesehen hat. Die ganzen Castingshows wie Supertalent, DSDS oder GNTM kennt jeder. Diese Wettbewerbe sind echte Zuschauermagneten und funktionieren super.

Ich dachte mir, dass es nach Sängern, Entertainern und Models jetzt Zeit für Filmemacher ist. Das gab es noch nie! Die Idee mit dem Smartphone entstand erst danach in der Konzeptionsphase. Handyfilme sind beliebt und Smartphones immer verfügbar. Unsere Kandidaten brauchen sich also kein teures Equipment besorgen und müssen keine technischen Hürden meistern. Das macht alles viel einfacher.

Technisch ist heute mit Handy unglaublich viel möglich, werden Smartphones aus deiner Sicht langfristig, zumindest im Amateurbereich, zum neuen Standard?

Hochwertige Hardware wird immer günstiger und kleiner. Immer ausgereiftere Kameras passen in Smartphones. Ich bin mir sicher, dass auch Kameras in smarten Uhren oder Brillen in nicht allzu ferner Zukunft hochwertige Filmqualität zulassen. Mit all den Gadgets wird Filmen der breiten Masse zugänglich. Trotzdem haben High-End-Kameras weiter ihre Daseinsberechtigung. Kinos erfreuen sich ja auch weiter großer Beliebtheit, obwohl es riesige UHD-Fernseher und Soundsysteme gibt. Ebenso wie Kino spielen High-End-Kameras z.B. von Red noch in einer anderen Liga.

Wir hatten vor kurzem einen Artikel bei uns auf der Seite mit einigen der besten Filme, die mit dem Smartphone gedreht wurden. Hast du einen Favoriten?

Ja, ich habe den Artikel mit Interesse gelesen und ich kann nur bestätigen, dass Smartphone-Filme definitiv schon sehr hochwertig sein können. Ich stehe ja total auf Psychothriller, denn ich liebe dieses Genre einfach. Deshalb sprang mir auch gleich „Unsane“ ins Auge.

UNSANE Trailer German Deutsch (2018)

Ich muss ehrlich sagen, dass ich sowas Geniales schon lange nicht mehr gesehen habe. Echt Hammer! Die erste Viertelstunde war vielleicht etwas langatmig, aber dann packte es mich und ich klebte bis zum Ende am Plot.

Mal zurück zum Wettbewerb, bei 10.000 € darf man sich ja auch etwas reinhängen,
doch wie weit darf man sich hierbei mit Equipment aushelfen?

Gimbals dürfen natürlich verwendet werden. Es gibt inzwischen auch Funk-Mikrofone, die mit Smartphones kompatibel sind. Oder man nutzt ein zweites Gerät als externes Mikrofon. Den Ton mit einer Angel aufzunehmen, ist ebenso erlaubt.

Um eine gute Ausleuchtung für ein besseres Bild hinzubekommen, dürfen die Teilnehmer natürlich Licht-Equipment nutzen. Im Finale kommt die Lichttechnik dann von uns. Um bis dahin zu kommen, legen wir das Hauptaugenmerk jedoch nicht auf das technische Equipment, sondern auf die Story und die Art und Weise zu filmen.

So geben wir jedem die Chance, Kreativität zu beweisen, ohne Know-how zu Profi-Kameras oder Sound-Equipment mitbringen zu müssen.

Das ganze wird ja von Pazz.de organisiert, magst du uns ein wenig über die Plattform
verraten, für wen ist die geeignet?

Pazz.de ist ein kostenloses Netzwerk für Filmschaffende. Ob Regisseur, Kameramann oder Schauspieler – bei uns ist jeder gefragt, der an einem Film mitwirken will. Vor allem Newcomer haben bei uns die Chance, sich zu finden und zusammen Projekte auf die Beine zu stellen.

Letzte Frage: Welchen Rat würdest du Leuten mitgeben, die nun teilnehmen möchten?

Das Bewerbungsvideo sollte die Liebe für das Thema Film zeigen. Also zeigt euer schauspielerisches Können sowie euer Gespür für gute Einstellungen und coole Plots! Wenn ihr es schafft, in einer Minute eine packende Story zu erzählen, wäre das ganz großes Kino. Wer mehr zur Teilnahme und zu den nächsten Runden erfahren möchte, liest einfach auf www.pazz.de nach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.